Unterschichten - Kore Nordmann

Unterschichten

In den Medien fand in den letzten Wochen eine Diskussion ueber die neuen Unterschichten statt. Verwunderung machte sich breit, dass es doch tatsaechlich Leute gibt, die es nicht schaffen Arbeit zu finden, und wie man es in Zukunft schafft diese Menschen wieder zum Arbeiten zu bewegen.

Ich finde es erstaunlich, dass ein Fakt in nahezu allen Medien und Diskussionen ignoriert wird.

Wie wird sich das in der naechsten Zeit entwickeln? Werden die Berufe zurueckkommen? Sicher nicht. Es gibt weder Grund noch Tendenz dazu.

Was macht jemand, der nur, oder nicht einmal, ueber einen Hauptschulabschluss verfuegt? Das kann kein Vorwurf sein, sonder ist das Resultat unseres unausgeglichenen Bildungssystemes, das immer noch nicht ansatzweise Chancengleichheit sicherstellt - aber das ist ein anderes Thema.

Diese Personen koennen natuerlich weiterhin vom Staat durch Beschaeftigungstherapie ruhiggestellt werden - nennt sich euphemistisch Arbeitsbeschaffungsmassnahmen, oder 1-Euro-Jobs. Auf der einen Seite ist es natuerlich angenehm, als Nicht-Betroffener, dadurch staendig gepflegte Parks und mit der Zahnbuerste gesaeuberte Gehsteige vorzufinden - aber auf der anderen Seite ist genau das eine Einteilung in Unter- und Oberschicht, ueber die sich so lauthals beschwerrt wird.

Die Produktivitaet pro Arbeitnehmer steigt staendig an, und es ist offensichtlich, dass wir mit einer erheblich kleineren Anzahl Beschaeftigter mehr Personen versorgen koennen als noch vor 50 Jahren. Wird sich das aendern? Nein, sicher nicht.

Was sind die Konsequenzen daraus?

Besser ist die Frage: Was sollten die Konsequenen daraus seien? Es ist ja offensichtlich, dass keine Konsequenzen daraus gezogen werden, da diese Fakten nicht einmal ins breite Bewusstsein gefunden haben, obwohl niemand etwas davon verneinen wird.

Wenn die Gesellschaft keine produktive Verwendung fuer Menschen mit einem niedrigen Bildungsstand hat, wie soll sie dann mit denen umgehen? Ausgliedern in Ghettos, Arbeitslosigkeit und mit dem Geld abspeisen, das diese mindestens zum Leben benoetigen? OK, das tut sie im Moment mit dem Kommentar, dass es in den Haenden dieser Menschen selbst liegt sich aus der Situation zu befreien - ist das human? Meiner Ansicht nach absolut nicht. Besonders, da die Moeglichkeit sich aus eigenem Engagement aus der Situation zu befreien diesen Menschen genommen werden. Ein Studium, oder ein nachzumachendes Abitur kosten zu viel Geld - Bildung ist schliesslich nicht mehr kostenlos zu haben.

Wenn man Menschen ohne Arbeit und abgeschlossener Ausbildung die Chance geben wuerde zu studieren, wuerde es neue Akademiker geben? Ich denke ja, wenn es auch nicht Millionen sein wuerden. Aber es waere zumindest ein Sinn und Ziel.

Der Einsatz in Arbeitsbeschaffungsmassnahmen befreit die Menschen nicht aus ihrer Situation - es dient dem temporaeren Verdraengen und der Vortaeuschung es gaebe noch Arbeit fuer diese Menschen.

Eine humane Konsequenz kann meiner Ansicht nach nur sein:

Das ist die erste und ueblichste Reaktion auf ein solches Gedankenmodell. Und natuerlich wird es diese Menschen geben. Und auch ich kann mir vorstellen mal einen laengeren Urlaub auf Basis dieses Modelles zu nehmen.

Aber: Der Mensch will sich natuerlichweise profilieren - und sei es nur, um bessere Paarungschancen zu erhalten - und das passiert normalerweise durch:

Warum wollen so Viele Andere dazu zwingen "Unterschichtenarbeiten" zu erlediegen, nur weil sie in der aktuellen Gesellschaft keine Moeglichkeiten mehr haben entscheidende Leistungen zu vollbringen?

Wie kann man glauben, dass es eine Mehrheit an Menschen gibt, die zufrieden sind nichts zu leisten?

Ich kann es nicht verstehen, und hoffe, dass sich der Gedanke, dass das existierende Modell nicht mehr lange funktionieren wird, auch in einigen anderen Koepfen festsetzt. Sonst haben wir in einigen Jahren eine Arbeitslosenquote von 50%, und spaetestens dann wird es eine Rovolution geben, die zu schlimmeren fuehren wird, als dass ein paar Menschen auf Grund meiner Finanzierung einfach nur Lebenskuenstler sind.

Nicht direkt im Zusammenhang liegend, aber mir stellt sich die Frage, wie eine rein kapitalistische, liberetaere Gesellschaft ein solches Problem auch nur theoretisch loesen koennte.

Comments